Flash-Cookies – Gefährliche Datensammler auf Ihrem PC

Wer die Überschrift ließt, denkt gleich „jaja Cookies, so schlimm ist des alles nicht, die braucht man halt“.  Aber hier geht es nicht um ganz normale Cookies, kleine 4 kb Dateien  die sich per Mausklick löschen lassen und gegen die man sich per Browser Einstellung „Privacy“ oder ähnlichen Einstellungen schützen kann.

Flash Cookies können statt 4kb ganze 100 kb Daten sammeln, zudem werden diese nicht im normalen Keksordner gespeichert und daher entgegen der Browser-Einstellung auch nicht gelöscht.

Mittels dieser unendlich lange gültigen Kekse (Kein Ablaufdatum) ist es möglich über einen sehr langen Zeitraum hinweg Informationen über Ihren PC, über Ihr Surfverhalten , über ihre Person zu sammeln.

z.B.  können Groß-Anbieter von Werbeschaltungen deren Werbung schließlich auf einem großen Teil der Webseiten im Internet eingebunden sind, genau festhalten welche Seiten Sie in den letzten Monaten besucht haben und darauf hin exakt die für Sie vermeidlich passende Werbung einblenden.

Sollte man also auf Webseiten zu Schuldenberatung gesurft haben, nicht wundern wenn die danach besuchten Werbseiten viele Kredit-Hai Werbung enthalten. Und wenn man auf einigen Immobilien Webseiten waren,  in den Tagen danach auf anderen Webseiten nicht über viel Werbung für Immobilien Markler wundern.

Ich persönlich habe vor einigen Tagen aufgrund einer Empfehlung von Marcell Sarközy in seinem   Seodeluxe.de Blog das Firefox Addon BetterPrivacy (Link leider nicht mehr aktuell) installiert und bin bisher sehr zufrieden damit. Ich war nicht sehr glücklich zu sehen wie viele von diesen verdammten Internet-Krümmeln ich schon auf meinem PC angesammelt hatte.

08. August 2009|Netztheke|