Tipps für mehr Sicherheit im Internet

Die Zahl an Internetnutzern steigt beständig an.

Laut Statista sind allein in Deutschland rund 56 Millionen Menschen regelmäßig online. Weltweit beläuft sich die Zahl der Internetnutzer auf ca. 1,2 Milliarden Menschen. Ganz besonders populär ist in den vergangenen Jahren das mobile Internetsurfen auf dem Tablet oder dem Smartphone geworden. Doch so praktisch das Internet für Recherchen, Kommunikation und Spiele auch sein mag, so groß können auch die Gefahren sein, wenn man sich und seine Daten nicht richtig schützt. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Sicherheit im Internet erhöhen können:

Tipp 1: Virenscanner

Die Sicherheit im Internet beginnt mit der Installation eines passenden Virenscanners. Mit dem richtigen Antivirenprogramm verhindern Sie, dass Ihr PC, Tablet oder Smartphone von schädlichen Viren befallen wird. Computerviren wie zum Beispiel Trojaner sind sehr gefährlich, da sie Ihren kompletten Rechner lahm legen können und dazu beitragen, dass Ihre Daten von Fremden eingesehen werden können.

Tipp 2: Passwörter

Auf vielen Internetseiten wie zum Beispiel Shops oder Foren muss ein Account mit einem Passwort angelegt werden. Denken Sie sich ein Passwort aus, das von anderen nicht so schnell zu erraten ist. Nehmen Sie am besten längere Passwörter und kombinieren Sie dabei Zahlen und Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung. Wechseln Sie die Passwörter regelmäßig und verwenden Sie möglichst nicht das gleiche Passwort für mehrere Foren oder Internetseiten.

Tipp 3: Sicherheit in sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Tumblr und Instagram sind vor allem bei der jüngeren Bevölkerung sehr beliebt. Oft sind aber gerade junge Leute zu sorglos, wenn es um das Preisgeben persönlicher Daten geht. Zu viele Details im Internet können jedoch auch Kriminelle (zum Beispiel Einbrecher) zu Straftaten verleiten. Folgende Punkte sollten bei der Nutzung von Facebook und Co beachtet werden:

[icon_list style=“check“]

  • Posten Sie keine allzu privaten Bilder in öffentlichen Bereichen.
  • Posten Sie keine freizügigen Fotos.
  • Legen Sie sich einen Spitznamen zu und geben Sie nicht Ihren wahren Namen öffentlich preis.
  • Hinterlegen Sie Ihre Adressen und Ihre Telefonnummer nicht öffentlich.
  • Kinder und Teenager sollten nicht den Namen ihrer Schule in ihrem Profil hinterlegen.
  • Nutzen Sie die angebotenen Privatsphäre Einstellungen bei Facebook und Co, damit zum Beispiel nur bestimmte Personen Ihre Posts lesen können.

[/icon_list]

Tipp 4: Phishing E-Mails und Updates

Seien Sie beim Empfangen von E-Mails misstrauisch. Öffnen Sie möglichst keine Mails, bei denen Ihnen der Betreff seltsam erscheint oder deren Absender Sie nicht kennen. Es könnte sich um eine sogenannte Phishing Mail, also um eine Fälschung zum Ausspionieren Ihrer Daten handeln. Achten Sie außerdem darauf, regelmäßig Updates von Ihren Programmen und Virenscannern zu machen.

Tipp 5: Sicherheit mit dem Smartphone

Auch beim Smartphone gilt: Sicherheit geht vor. Installieren Sie auch auf Ihrem Smartphone einen Virenscanner. Überprüfen Sie auch, ob die Software Ihres Smartphones auf dem aktuellsten Stand ist. Alte Smartphones verwenden oft Software-Versionen, die eine Gefahr für die Sicherheit Ihrer Daten darstellen, da es keine Updates für diese Modelle gibt. Hier hilft dann nur noch der Erwerb eines neuen, sicheren Smartphones, zum Beispiel mit Vertrag bei Preis24.

Tipp 6: Verschlüsselte Datenübertragung

Wenn Sie oft unterwegs sind und gerne per Tablet, Smartphone oder Laptop ins Internet gehen, sollten Sie insbesondere an öffentlichen Orten wie Cafés, Hotel-Lobbys usw. Vorsicht walten lassen. Übertragen Sie Ihre Daten am besten verschlüsselt. Nutzen Sie zu diesem Zweck Add-Ons wie „HTTPS Everywhere„.

Tipp 7: Vorsicht beim Homebanking

Viele Bürger nutzen Onlinebanking, um Überweisungen zu tätigen oder ihren Kontostand abzufragen. Auch hier können Gefahren lauern. Geben Sie niemals jemanden Ihren PIN Code für Ihr Onlinebanking preis. Überprüfen Sie auch zwischendurch einmal, ob die Verschlüsselung bei der Datenübertragung funktioniert. Eine sicher verschlüsselte Seite beginnt stets mit „HTTPS“ statt „HTTP“.

Wer all diese Tipps beherzigt, dem sollte es gelingen, sich im Internet sicher zu bewegen und seine Daten und Privatsphäre zu schützen.

2016-02-15T10:36:53+00:0002. Februar 2016|Netztheke, WebWork - Tipps, Tricks, News|