Gmail: Fremde Menschen lesen legal deine E-Mails

Viele Gmail-Nutzer wissen nicht, dass Ihre E-Mails heimlich von fremden Menschen gelesen werden.

Fast jeder besitzt heute ein Smartphone und 4 von 5 Nutzern geben an, hierauf auch E-Mail zu schreiben. Um uns das digitale Leben zu erleichtern, gibt es viele oft kostenlose Apps, vor allem für Android.

E-Mail Apps durchsuchen den Posteingang z.B. auf Rechnungen um diese zu sortieren. Sie helfen bei der Reiseplanung oder ordnen Termine, sortieren Kontakte und Adressen. Das diese Apps bei der Installation sehr viele (oft fragwürdige) Rechte fordern ist bekannt. Das ein Zugriff der Apps auf das Postfach nötig ist um darin z.B. Rechnungen herunter zu laden, auch verständlich.

Gelesen wird nicht nur von Algorithmen, sondern von Menschen.

Wem war bewusst, dass nicht nur die App / Software Zugriff auf die E-Mails hat? Wer ahnt, das private E-Mails von Drittanbietern zur Schulung der Mitarbeiter genutzt werden? Google gestattet auch den App-Entwicklern (Menschen) Zugriff auf die E-Mails der Gmail Kunden.
Die Berechtigung „E-Mails lesen, senden, löschen und verwalten“ muss man den Apps zur Installation erteilen.
Das Zugriffsrecht ist aber nicht nur für die Software, sondern auch für die Developer. Mit unserem Einverständnis zu den AGB, erlauben wir echten Menschen unsere Mails zu lesen. Und es wird genutzt. Laut einem Bericht des Wall Street Journal – Ganz legal.

Tausende Mails werden gelesen.

In einigen Tausend Fällen hätten Entwickler Mails sogar tatsächlich gelesen, um ihre Programme noch zielgenauer zu machen.
Der Cheftechniker einer der beteiligten Unternehmen nennt das Vorgehen „üblich“. Er bezeichnet es als „schmutziges Geheimnis“ der Branche.

Google selbst hat sogar das automatische Scannen eingestellt.

Gmail ist mit etwa 1,4 Milliarden Nutzern einer der am meisten genutzte E-Mail-Anbieter weltweit. Im Sommer 2017 wurde bekannt, dass Google selbst die E-Mails seiner Gmail Kunden liest. Die Mails wurden gescannt um den Kunden personalisierte Werbung anzuzeigen. Nach heftiger Kritik stellte Google das eigene Scannen der Kunden E-Mails ein. Aber Drittanbieter dürfen nicht nur scannen – sondern sogar die E-Mails lesen!

Google antwortet: Alles richtig, die dürfen das – bleibt auch so.

Laut Recherche des Wall Street Journal, möchte Google auch nichts an den Rechten der Drittanbieter ändern. Google empfiehlt, die geforderten Zugriffsrechte beim Installieren einer App gründlich zu lesen.

Aber auch NICHT Gmail Kunden sind betroffen.

Jeder der an eine Google E-Mail Adresse schreibt, muss damit rechnen, dass seine E-Mail von fremden Menschen gelesen wird.
Abhilfe: Wenig. Wenn Sie die Apps weiter nutzen wollen, dürfen deren Mitarbeiter weiter mitlesen.

Falls sie wissen wollen, welche Apps alle Zugriff haben:
https://myaccount.google.com/security#connectedapps
Dort ein Klick auf „Verwalten“. Dann können Sie jeder einzelnen App, die Sie nicht mehr nutzen, den Zugriff auf Ihr Konto entziehen.

Quellen:
Wall Street Journal
Techradar
BGR

2018-10-09T13:22:47+00:0010. Oktober 2018|Suleitec Infoblog, WebWork - Tipps, Tricks, News|